|    So finden Sie uns in Facebook:   

Die Ruhpoldinger Holzknechte und die Saline Traunstein

Die schwere Arbeit der Holzknechte und die Holztrift zur Saline Traunstein Richard Kecht, der 2. Vorsitzende des Holzknecht-Vinzenzivereins Ruhpolding, präsentierte bei seinem Vortrag dieses Triftholz. (Foto: Helmberger)

Mit dem Vortrag von Richard Kecht über den Vinzenzi-Holzknechtverein Ruhpolding hat der Historische Verein für den Chiemgau zu Traunstein «sein» Salzjahr abgeschlossen. Bei der mit vielen Bildern bereicherten Veranstaltung in der Zieglerwirtstube des Heimathauses vor 35 Gästen ging es nicht allein um die Holzlieferungen für die vor genau 400 Jahren gegründete Saline Traunstein, sondern auch um die schwere Arbeit der Holzknechte in den Gebirgswäldern um Ruhpolding. So war es kein Zufall, dass der Holzkknecht-Vinzenziverein Ruhpolding im selben Jahr gegründet wurde, wie die Saline Traunstein ihren Betrieb aufnahm. 

Richard Kecht, der 2. Vorsitzende dieses Ruhpoldinger Vereins, verstand es ausgezeichnet, das arbeitsreiche und gefährliche Leben der Holzknechte, die zum Teil in selbstgebauten Rindenkobeln und bei einfacher Verpflegung («Muas») tagelang an ihrem «Arbeitsplatz» ausharren mussten, darzustellen. Er schilderte, wie zunächst die Bäume mit Äxten umgehackt werden mussten, ehe etwa ab dem 19. Jahrhundert die Säge die Arbeit etwas erleichterte. Gefährlich war vor allem der Transport der Stämme im Winter mit Schlitten ins Tal. Von dort wurde das bereits - nach heutiger Messung - auf knapp einen Meter abgelängte Holz auf der Traun zur Saline nach Traunstein «getriftet», wozu die nötige Antriebskraft durch das Wasser in sogenannten Klausen erfolgte.  

Als Anschauungsstück aus der damaligen Zeit präsentierte Richard Kecht eines dieser Trifthölzer, das seiner Schätzung nach vielleicht schon dreihundert Jahre im Schlamm und Wasser gelegen hatte, ehe es vor kurzem entdeckt wurde. Im Anschluss an den Vortrag entwickelte sich eine interessante Fragestunde, bei der Richard Kecht kompetent Antwort geben konnte.

Hans Helmberger


 

Unsere Buchvorstellung

Neu erschienen: Traunstein ohne Salz?

Das neue Buch zur Stadtgeschichte
Buchvorstellung von Franz Haselbeck am 15.07.2019

Traunstein ohne Salz? Unter diesem bewusst mit einem Fragezeichen versehenen Titel gehen neun Traunsteiner Autoren der Geschichte des Salzhandels in Traunstein und der Salzproduktion in der benachbarten Saline Au nach. Dem Leser werden dabei verschiedenste Aspekte der Verbindung des „Weißen Goldes“ mit der Geschichte der Stadt Traunstein vor Augen geführt. Und er soll sich dabei stets die Frage stellen.

weiterlesen ... 


Das Buch ist im Traunsteiner Buchhandel, im Stadtarchiv sowie bei den Theatervorstellungen „Spitzunudel und die nasse Dirn“ zu erwerben.
Der Verkaufspreis ist 19,80 € – er wurde bewusst niedrig gehalten.

Angebot zum Sonderpreis! Solange Vorrat reicht!

Öffentlicher Anschlag

Plakate reich dokumentiert als Spiegel der
Traunsteiner Stadtgeschichte

Das von unserem Verein finanzierte Buch von Stadtarchivar Franz Haselbeck «Öffentlicher Anschlag - Plakate als Spiegel der Traunsteiner Stadtgeschichte» wird jetzt zu einem Sonderpreis von 25,00 € statt wie bisher für 29,80 € angeboten, wenn Sie das Buch hier über Kontakt privat bestellen. Im Buchhandel gilt weiterhin der Originalpreis.
Der Autor hat anhand zahlreicher Plakate des 19. und 20. Jahrhunderts Ereignisse der neueren Traunsteiner Geschichte dargestellt und diese mit interessanten Bildern und Texten angereichert. Das 272-seitige Buch im Format DIN A4 gibt es im Buchhandel, im Verlag «Traunsteiner Tagblatt» sowie im Stadtarchiv direkt beim Autor. Greifen Sie zu, solange das Angebot steht!

 

Zum Seitenanfang